CASTROP-RAUXEL

Am 1. April 1926 ging aus der Stadt Castrop und den Gemeinden des Amtes Rauxel die neue Stadt Castrop-Rauxel hervor. Obwohl es keine Gleisverbindung nach Rauxel gab, änderte die Straßenbahn ihren Namen zeitgleich in Straßenbahn Herne – Castrop-Rauxel.

Im Zusammenhang mit dem bevorstehenden Ausbau der Straßenbahnstrecken in der Herner Innenstadt baute die Straßenbahn Herne – Castrop-Rauxel ihre Strecke in der Mont-Cenis-Straße zwischen der Einmündung der Stammstraße in Herne und dem Betriebshof in Sodingen (Ausweiche Möller) zweigleisig aus.

Das 1927 entstandene Beitragsbild zeigt Triebwagen 10 auf diesem Streckenabschnitt (Bildarchiv der Stadt Herne).

Ein weiteres zweigleisiges Streckenstück entstand zwischen der Gemeinde Börnig und der Falkschule im Verlauf der Castroper Straße.

Zu diesem Zeitpunkt erreichte die Straßenbahn Herne – Castrop-Rauxel hinsichtlich ihrer Ausstattung ihren Zenit: Von 8,8 Kilometern waren 3,6 Kilometer zweigleisig ausgebaut. 5,2 Kilometer, überwiegend zwischen Sodingen und Castrop, waren jedoch weiterhin eingleisig trassiert.

LINIE 1

Nach der Übernahme der Westfälischen Straßenbahn GmbH durch die Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG zum 1. Januar 1938 erhielt die Straßenbahnstrecke die in beiden beteiligten Städten noch nicht besetzte Bezeichnung „Linie 1“.

Ein Jahr später wurden zur Bewältigung des gestiegenen Verkehrs vier Triebwagen von der Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG übernommen. Sie stammten ursprünglich von der Kommunalen Straßenbahn-Gesellschaft Landkreis Gelsenkirchen und waren bereits im Güterverkehr der Westfälischen Straßenbahn GmbH mehrfach zuvor auf dem Netz der Straßenbahn Herne – Castrop-Rauxel im Einsatz.

Um dem Personalmangel durch Einberufungen zum Zweiten Weltkrieg zu begegnen, wurden im November 1939 erstmals Frauen für den Einsatz als Schaffnerin in die Belegschaft aufgenommen.

Das Beitragsbild zeigt Triebwagen 7 Anfang der 1920er-Jahre am Herner Bahnhof (Bildarchiv der Stadt Herne).

Die Bildfolge enthält einige Betriebsimpressionen aus Zwischenkriegszeit. Alle Fotos entstanden in der Herner Innenstadt. Streckenaufnahmen aus den 1920er- und 1930er-Jahren sind selten. Aus Castrop-Rauxel ist mir bisher kein Bilddokument aus dieser Zeit bekannt.

ZURÜCKZUM NÄCHSTEN KAPITEL

  • Alltag in den 1920ern: Während Triebwagen 7 ankommt, verlässt Triebwagen 9 den Herner Bahnhof.
    Bildarchiv der Stadt Herne