IN HERNE

DIESE WEBSITE BEFINDET SICH IM AUFBAU.
TEXTE UND FOTOS WERDEN FORTLAUFEND EINGESTELLT.


Hätte es in den 1920er- und 1930er-Jahren schon viele Verkehrsfreunde gegeben – sie wären nach Herne gefahren. In keiner anderen Stadt des Ruhrgebiets waren gleichzeitig so viele Verkehrsunternehmen tätig.

Die von Siemens und Halske betriebene Straßenbahn Bochum – Herne war das erste Straßenbahnunternehmen in Herne. Sie war die Keimzelle der Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG – auch wenn die Stammstrecke Bochum – Herne erst viele Jahre nach der Eröffnung auch gesellschaftsrechtlich in die BOGESTRA eingegliedert wurde.

Die Straßenbahn Herne – Baukau – Recklinghausen eröffnete die zweite Straßenbahnstrecke in der Stadt.

Über die Gemeinde Baukau wurde Herne Miteigentümer der Kommunale Straßenbahn-Gesellschaft Landkreis Gelsenkirchen. Sie stellte eine Verbindung von Baukau über Eickel, Hordel und Günnigfeld nach Wattenscheid und Höntrop her.

Gemeinsam mit den Gemeinden Sodingen und Castrop gründete die Stadt Herne die Straßenbahn Herne – Sodingen – Castrop. Ziel war es, die Ortschaften im Osten der Stadt mit einer leistungsfähigen Verbindung zu erschließen.

Eine vollkommen eigene Gründung war die Straßenbahn der Stadt Herne, mit der eine Verbindung nach Gerthe hergestellt wurde.

Die im Mai 1912 gegründete Westfälische Straßenbahnen GmbH übernahm die Betriebsführungder Straßenbahn der Stadt Herne und der „Kommunalen“ und war damit ein weiteres Verkehrsunternehmen in der Geschichte der Stadt.

Die Straßenbahn Herne – Baukau – Recklinghausen wurde in die Vestischen Kleinbahnen GmbH integriert. Aus diesem Unternehmen ging 1940 die Vestische Straßenbahn GmbH hervor.

Aus der engen Nachbarschaft der Verkehrsunternehmen entwickelte sich in den 1920er-Jahren ein umfangreicher Gemeinschaftsverkehr.

An die Aufnahme des Gemeinschaftsverkehrs erinnert das am 21. Dezember 1921 am Bahnhof Herne aufgenommene Titelbild dieses Beitrags (Bildarchiv der Stadt Herne). Zu erkennen sind Triebwagen 11 der Straßenbahn Herne – Baukau – Recklinghausen, Triebwagen 1 der Straßenbahn Herne – Sodingen – Castrop, zwei Triebwagen der Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG sowie rechts Triebwagen 215 der Westfälischen Straßenbahn.